Forum rund um Ernährung, Fitness und Gesundheit!
 
Hier finden Sie die Antworten zu den gestellten Fragen rund um Ihren Körper und wie sie am besten trainieren um gesund und fit zu bleiben?



Frage vom 02.11.02
Ich gehe regelmäßig drei mal in der woche mit meiner Schwester jeweils 1 stunde joggen. Ich würde gerne wissen wie viel Kalorien ich dann in der Woche verbrenne? Ich möchte nämlich unbedingt noch 5 kilo abnehmen. Wie lange werde ich dann brauchen?
noch nicht beantwortet
 
Frage vom 01.11.02
Was passiert in bzw. mit meinem Körper wenn ich abnehmen will? Wie reagiert mein Körper bei zu schneller abnahme? Muss ich angst haben, dass überschüssige Haut runterhängt? Welche Sportart wäre zum abnehmen am geeignetsten?
noch nicht beantwortet
 
Frage vom 01.11.02
Wieviele Walnüsse pro Tag sind gesund - und wie wirkt sich der Genuß von Walnüssen auf den Körper aus?
Was ist überhaupt gesund, was heisst das: Ausreichend und in richtiger Form Wasser, Eiweiss, Kohlenhydrate, Fett, Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe.

Wo wird es bei Walnüssen am ehesten zuviel von oben erwähnten Gruppen, wenn man nun einfach beginnen würde mit einer Walnuss nach der anderen essen?? Es ist das Fett.

Die empfohlene Zufuhr von Fett ist im Normalfall ca. 1 g je kg Körpergweicht. Eine z.B. 62kg-Person somit 62g Fett. Und dies würde man erreichen indem man 100g Walnüsse isst, denn rund 62g Fett sind in 100g Walnüssen enthalten, eine Walnuss wiegt im Ø ca. 3g also 100g : 3g = 33 Walnüsse ABER die Einnahme-Empfehlung (gemäss diverser Fachquellen) lautet für Fett:
1/3 einfach ungesättigte Fettsäuren
1/3 mehrfach ungesättigte Fettsäuren
1/3 gesättigte Fettsäuren

Walnüsse enthalten mehrheitlich mehrfach ungesättige Fettsäuren und wollte man ca. einfach diesen 1/3 decken wären das 33 Nüsse : 3 = ca. 11 Nüsse. Man könnte damit sagen ca. 11 Walnüsse pro Tag sind gesund (das ist nur eine generelle allgemeine Aussage und kann varieren je nach Ernährungsgewohnheiten, denn dieselben Fettsäuren die in Walnüssen enthalten sind kann man ja auch noch durch andere Nahrungsmittel zu sich nehmen somit wären dann 11 Walnüsse doch zuviel bzw. überflüssig).
Täglich oder wöchentlich 2-3 x ein paar Walnüsse ist jedoch eine sehr empfehlenswerte Sache!!

Zu Ihrer zweiten Frage:

Man kann Walnüsse als wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung bezeichnen, einige sehr wertvolle Bestandteile sind enthalten!
In diesen Nüssen sind Fettsäuren enthalten, die für das gesunde Funktionieren des Menschen unentbehrlich sind. Mangelt es an diesen Fettsäuren (die allerdings möchte nochmals betonen nicht nur in Walnüssen enthalten sind) so können folgende Probleme die Folge sein:

Geschwächtes Immunsystem, erhöhte Anfälligkeit für Infektionen, gestörter Herzrhytmus, gestörte Sehkraft, gestörte Wundheilung, Haarausfall, hoher Blutdruck, Nierenschäden und Blut im Urin, reduzierte Funktionstüchtigkeit der roten Blutkörperchen, trockene schuppige Haut, Unfruchtbarkeit bei Männern und Frauen, verminderte Leberfunktion, vermindertes Ganzkörperwachstum und Entwicklung des Gehirns, Verringerung der Lernfähigkeit; neurologische Störungen.

Das Fett der Walnüsse ist somit in gewissen Situationen in der Lage, diese Dinge zu verhindern.
 
Frage vom 31.10.02
Welche Bauchmuskelübungen sind am effektivsten? Zu meiner Statur, 20 Jahre, Student, gute körperliche Statur. Wie kann man die Bauchmuskelansätze durch zusätzliche Reize intensivieren? Wäre super, wenn sie mir meine Frage beantworten könnten...
noch nicht beantwortet
 
Frage vom 20.10.02
Ich bin 14 jahre alt und wiege 85 kg. Wie kann ich abnehmen aber auch gleichzeitig Bauchmuskeln und Oberarmmuskeln aufbauen.
noch nicht beantwortet
 
Frage vom 12.10.02
hi hätte mal eine frage ich trainiere mit einem stepper jeden abend 1000 kalorien ab aber die wage zeigt trotzdem nur 200 oder 300 gramm weniger gewicht an wie vor dem training jetzt wollte ich mal fragen wieviele kjalorien man abtrainieren müsste um ein kilo abzunehmen danke schonmal im vorraus
Um 1 kg Körperfett(!) abzubauen muss man ca. 7700 Kalorien verbrennen, ziemlich viel, aber ein Trost ist, dass es zum Aufbau von 1kg Körperfett ebenfalls etwa 7700 Kalorien Ueberschuss braucht.
Das Gewicht das Sie verlieren gleich an diesem Abend durch steppen, können Sie nicht 1:1 auf der Waage mitverfolgen bzw. mit Körperfettverlust gleichsetzen, denn Sie verlieren nebst Körperfett vor allem auch viel Wasser bzw. Schweiss (je nachdem mehr oder weniger).

Wenn Sie den Fortschritt beim Körperfettabbau mitverfolgen möchten der den Tatsachen entspricht, also wirklicher Körperfettverlust, dann sollten Sie Ihr Gewicht nur 1 x die Woche, am selben Tag, selbe Uhrzeit im selben Zustand messen und gegenüber Stellen. Z.B. immer Samstag morgen um 9 Uhr, vor dem Frühstück aber nach dem morgentlichen Gang aufs WC. Und mit dem Gewicht, sollten Sie auch den Magermasseanteil im Auge behalten, denn man kann auch statt Körperfett an Muskeln (Magermasse) verlieren und das ist weniger gut, verschlechtert die Figur und reduziert den Stoffwechsel. Dem Verlust von Magermasse entgegenwirken kann man mit Muskelaufbau-Training und um dadurch nicht viel Muskelmasse zuzunehmen sondern Fett abzubauen sollte man insgesamt einfach immer noch ein Kaloriendefizit haben.
Was aber sehr sehr wichtig ist, ist dass man NACH dem Training wirklich ausreichend zuerst trinkt und danach nicht zu extrem stark spart mit dem Essen, aber besonders fettarm sollte es zu diesem Zeitpunkt sein.

Möglichkeiten zur Körperfettmessung sind hier (klicken) erwähnt.

Sportlichen Gruss,
Thomas Kyburz
Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
www.body-life.ch
 
Frage vom 11.10.02
Guten Tag eine Frage. BCAA's sollen ja ziemlich gut für den aufbau von muskulatur sein. Reiner muskulatur keine Fettmasse oder so. Aber sie haben auch negative folgen. Wenn ich die BCAA's nur einmal nehme für 3 Monate um etwas draufzukriegen schädige ich dann meinen körper auf lange zeit hin trotzdem??
noch nicht beantwortet
 
Frage vom 04.10.02
welche nahrungen(z.b. reis , eier usw.) sind wichtig um schnell muskel auf zubauen & wie oft soll ich es zu mir nehmen? wie viel brauche ich davon und was sollte ich nicht essen?
noch nicht beantwortet
 
Frage vom 02.10.02
Eine Frage hab ich noch wahrscheinlich nerv ich langsam *g*. Ich habe ein dreisplitttraining. Ich trainiere also den körper montag, mittwoch, freitag. MONTAG: Brust, Bizeps! MITTWOCH: Trizeps, Schultern! FREITAG: Rücken, Beine! Nun sollte man da was umstellen, kommen sich vielleicht zwei tage in die quere dass nach ein muskel der am montag dran war schon am mittwoch wieder zu sehr belastet wird und das abbauend wirkt? Und stimmt es, dass wenn man die beine nicht trainiert das man dann irgendwann mit dem oberkörper an eine grenze gelangt wo man nicht mehr muskeln zunimmt weil es das wachsen des oberkörpers hemmt! ZUM BAUCH: Um meine bauchtraining gut durchzukriegen mache ich mamutsätze d.h. 5 oder 6 übungen am stück ohne pause und dann wieder von vorn 2x. Ist das zu wenig sollte man das vielleicht 3 oder 4 mal hintereinander machen. Muss man auch da bis zum limit gehen bis der bauch total brennt? Danke nochmal Ciao!
Dein Split ist ein üblicher Split der oft angewandt wird und generell so in Ordnung ist.
Selber trainiere ich zwar - und empfehle - eher folgenden Split:
Brust, Schultern, Trizeps
Rücken, Bizeps, Bauch
Beine, Waden

Grund: Wenn ich Brust trainiere, habe ich meistens Drückerübungen dabei, irgendwelche Formen von Bankdrücken und da werden die Trizeps auch schon mitbelastet, also trainere ich sie noch ganz fertig. Wenn ich Rücken trainiere, sind meistens auch Zugübungen dabei, z.B. Latzug usw., der Bizeps wird auch schon beansprucht, dann trainiere ich auch gleich den noch fertig.
Den andern Weg wie Du es machst könnte es sein, dass Trizeps wegen der Belastung am Montag (durch Brusttraining) und gleich schon Mittwoch wieder zuwenig Pause bekommt und dadurch nicht zusätzlich wachsen kann, dasselbe mit dem Bizeps (beim Rückentraining).



Ob das mit den Beinen stimmt kann ich nicht 100% sicher sagen, jedenfalls würde ich nie auf ein Beintraining verzichten über längere Zeit, es sieht unschön aus, ein massiver Oberkörper und Storchenbeine!

Dein Bauchtraining ist nicht zuwenig, eher zuviel.
Ein Waschbrettbauch ist sowieso eher eine Sache von sehr tiefem Körperfettanteil, als von vielem Bauchtraining. Unter dem Fett haben nämlich schon sehr viele oder alle einen kleineren oder grösseren Waschbrettbauch.
Auch beim Bauch würde ich nur systematisch ans Limit gehen, nicht immer, ich trainiere den Bauch gemäss > ILB-Methode, zwischendurch auch bis es total brennt.
Die Intensität ist auch immer eine Sache von wie weit fortgeschritten man ist, ein Anfänger muss nicht intensiv trainieren (jedoch genauso regelmässig), ein Fortgeschrittener mit bereits einigem an überdurchschnittlicher Muskelmasse muss sich mit der Zeit immer mehr einfallen lassen und mehr Intensität leisten um noch überhaupt einen weiteren Zuwachs erreichen zu können.

Sportlichen Gruss,
Thomas Kyburz
Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
www.body-life.ch
 
Frage vom 02.10.02
Eine Frage hab ich noch wahrscheinlich nerv ich langsam *g*. Ich habe ein dreisplitttraining. Ich trainiere also den körper montag, mittwoch, freitag. MONTAG: Brust, Bizeps! MITTWOCH: Trizeps, Schultern! FREITAG: Rücken, Beine! Nun sollte man da was umstellen, kommen sich vielleicht zwei tage in die quere dass nach ein muskel der am montag dran war schon am mittwoch wieder zu sehr belastet wird und das abbauend wirkt? Und stimmt es, dass wenn man die beine nicht trainiert das man dann irgendwann mit dem oberkörper an eine grenze gelangt wo man nicht mehr muskeln zunimmt weil es das wachsen des oberkörpers hemmt! ZUM BAUCH: Um meine bauchtraining gut durchzukriegen mache ich mamutsätze d.h. 5 oder 6 übungen am stück ohne pause und dann wieder von vorn 2x. Ist das zu wenig sollte man das vielleicht 3 oder 4 mal hintereinander machen. Muss man auch da bis zum limit gehen bis der bauch total brennt? Danke nochmal Ciao!
siehe oben, ist dieselbe Frage.
 
Frage vom 02.10.02
ich hab einen schnellen stoffwechsel wenn ich morgens jogge hat es geheißen werden nur festpolster angegriffen (in der langsamen phase des joggens!) doch wird nicht auch noch muskulatur mit verbrannt? Und wieviel Kalorien kann ein körper mit einer mahlzeit verwerten? Angeblich sollen ja BCAA und MULTI AMINO und solche superprodukte den bluthaushalt und andere Dinge im Körper durcheinander bringen können laut tests von doctoren usw. Ist das wirklich war? Weil wenn ein stoff schon die bluthirnschranke durchdrinkt udn wachstumshormone ausschüttet gerät ja das körperliche gleichgewicht durcheinander und das kann schon folgen haben oder? Und die bluthirnschranke ist eigentlich als schutz da , dass da nichts durchkommt und das ist doch auch nicht das gesündeste oder wenn das BCAA oder so einfach darüber hinwegspringt!? Danke für die mühe meine fragen zu beantworten!! Gruß Thomas! PS. WIEVIEL GRAMM FETT SOLLTE MAN ZU SICH NEHMEN AM TAG UM NICHT ZUZUNEHMEN ABER DOCH GESUND ZU LEBEN DENN ICH HABE MEIST SO 30 GRAMM PRO TAG aber sie haben schon gesagt das sei zu wenig. Was passiert wenn der körper zu wenig fett bekommt? Und ist es das eigentiche fett in lebensmitteln was dick macht oder der viele zucker wie z.b. in süßigkeiten!? DANKE NOCHMAL
Hallo Thomas

Wenn man am Morgen ohne vorher Energie/Kalorien zu sich zu nehmen joggen geht im tiefem Pulsbereich, wird nach baldiger Zeit zu grossem Teil Fett als Energielieferant herbeigezogen. Wie stark ev. auch Muskulatur verbrannt wird hängt von verschiedenen Dingen ab, bei den meisten Menschen jedoch, ist es bis ca. 1 Stunde komplett minim bzw. kaum vorhanden, Muskeln gehen nicht verloren.

Wieviel Kalorien ein Mensch mit einer Mahlzeit verwerten kann ist wiederum eine flexible Sache, nicht bei jedem Menschen dasselbe. Und es fragt sich "wie verwerten" schlussendlich wird alles "verwertet", Ueberschuss landet in den Fettdepots.



BCAA und Multi Amino sind Produkte die weniger den Bluthaushalt durcheinander bringen, mehr wäre das der Fall bei der Einnahme von einzelnen Aminosäuren in grossen Dosierungen, z.B. nur Isoleucine alleine (eine der drei Aminosäuren der BCAA).
Einzelne Aminosäuren können durchaus den Menschen kräftig durcheinander bringen. Zusammen eingenommen ist dies eher weniger der Fall.
Und was heisst "Bluthaushalt durcheinander bringen".... ist es bloss eine ungewöhnliche Konzentration im Blut die sich dann wieder reguliert oder hinterlässt es längere Störungen? Der menschliche Körper ist so gebaut, um gewissen Belastungen Stand zu halten, was im einzelnen gesundheitlich wirklich problematisch ist müsste man von Fall zu Fall anschauen. Grunsätzlich aber ist die Einnahme von BCAA und Multi Amino (vermute aufgrund des Namens dass alle 9 essentiellen Aminosäuren enthalten sind) in vernünftigen Mengen komplett unproblematisch für einen gesunden Menschen. Bei erhöhter Eiweiss/Aminosäurenzufuhr sollte vermehrt Wasser getrunken werden. Wasser ist das Element, das fast an sämtlichen Funktionen im Körper beteiligt ist und ein Mangel schafft Probleme!

  • Sport-Nahrung im Ueberblick

    Wieviel Gramm Fett man am Tag essen kann ohne zuzunehmen ist wiederum von Mensch zu Mensch verschieden. Es gibt Menschen die verbrennen 1500 Kalorien am Tag, andere 4000. Nun genau das spielt in erster Linie eine Rolle, ob man mit dem Fett dann seinen Bedarf an Kalorien überschreitet oder nicht.
    1g Kohlenhydrate und Eiweiss haben 4.1 Kalorien
    1g Fett 9.3 Kalorien

    Man kommt also mit Fett schneller auf seinen Kalorienbedarf, wenn ich nun aber auch 100 Fett am Tag essen würde, dann wären das doch erst 930 Kalorien und wenn die Kohlenhydrate und das Eiweiss dementsprechend in geringeren Mengen gegessen wird, dann nehme ich trotz 100g Fett am Tag nicht zu sondern unter umständen sogar ab (wenn ich mit Kohlenhydrate und Eiweiss dazu trotzdem erst auf z.B. 1700 Kalorien kommen würde, mein Bedarf tatsächlich aber 2000 wäre).



    30g Fett sind auf lange Sicht gesehen zuwenig, die meisten Menschen erfahren damit gesundheitliche Nachteile, vor allem dann, wenn bei den nur 30g Fett womöglich nur ganz wenig essentielle Fette dabei sind, solche Fette die der Mensch benötigt um sich zu bauen, zu unterhalten, zu existieren. Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren sind solche, die man mit dem Essen zu sich nehmen muss. Es kann nicht aus anderen Fetten die man gegessen hat hergestellt werden. Einige Male konnte man in Fachzeitschriften lesen, dass eigentlich 9g dieser essentiellen Fettsäuren genügen würden. Andererseits gibt es Untersuche die zeigen dass wer weniger als 20% seiner Kalorien aus Fett zu sich nimmt, eine geringere Testosteronproduktion aufweisst, was sich bemerkbar macht in der Kraft, den Muskeln, weniger Testosteron = auch mehr Körperfett, weniger Durchsetzungsvermögen, weniger "biss", weniger power. Die Meinungen der Experten gehen beim Fettbedarf teils leicht auseinander. Aufgrund dem Studium von viel Fachliteratur und dem Besuch vieler Vorträge und Seminare und meiner Ausbildungen empfehle ich meiner Kundschaft 20-30% (eher gegen 30%) der Kalorien aus Fett zu beziehen, je zu 1/3 aus gesättigen Fetten, einfach ungesättigten Fetten und mehrfach ungesättigen Fetten.
    Hat also jemand einen Kalorienbedarf von 2700 pro Tag (dürfte für viele junge erwachsene Männer mit leicht körperlichem Job/Bürojob zutreffen) so wären das:
    2700 x 30% = 810 Kalorien aus Fett : 9.3 = 87g Fett pro Tag

    . Isst jemand über lange Zeit deutlich weniger Fett als das, so kommt es auch darauf an, welche Fette er isst, ob ausreichend essentielle Fette gegessen werden, auch der persönliche Bedarf ist etwas verschieden.

  • Fett-Infos-Seite

    Ueber einige Zeit ein Mangel an essentiellen Fettsäuren kann diese Folgen haben:
    Geschwächtes Immunsystem, erhöhte Anfälligkeit für Infektionen, gestörter Herzrhytmus, gestörte Sehkraft, gestörte Wundheilung, Haarausfall, hoher Blutdruck, Nierenschäden und Blut im Urin, reduzierte Funktionstüchtigkeit der roten Blutkörperchen, trockene schuppige Haut, Unfruchtbarkeit bei Männern und Frauen, verminderte Leberfunktion, vermindertes Ganzkörperwachstum und Entwicklung des Gehirns, Verringerung der Lernfähigkeit; neurologische Störungen.



    Zur Frage was dick macht: Kalorien (aus Fett, Kohlenhydrate, Eiweiss, Alkohol) die über den Bedarf des Körpers hinaus gehen. In zweiter Linie dann gibt es Kombinationen von Nahrungsmitteln wie z.B. viel Zucker (auch Traubenzucker/Glukose) mit viel Fett die die Fettspeicherung speziell fördern. Auch durch Mängel an Vitalstoffen kann es geschehen, dass man schneller als vorgesehen Fettspeicher im Körper anlegt, ebenfalls durch längjährige ständige Ernährungsfehler die den menschlichen Stoffwechsel in seiner Betriebsgeschwindigkeit heruntersetzen, man erreicht dann viel schneller ein Zuviel an Kalorien. Auch ein Mangel an essentiellen Fetten, kann den menschlichen Stoffwechsel träge machen...herunterschrauben, ein Ueberfluss an Kalorien wird dadurch schneller erreicht und durch den Mangel an diesen Fetten nimmt man tatsächlich zu, ergänzt man sie und gibt dem Körper die die er braucht, nimmt man durch zusätzliche Fettzufuhr sogar ab, weil gewisse Fette auch eine stoffwechselbeschleunigende Wirkung haben können.

    Homepage-Tips zu diesen Themen:
  • www.gewichtsreduktion.ch
  • www.fettarm.ch
  • www.muskelaufbau.ch
  • www.body-life.ch

    Sportlichen Gruss,
    Thomas (Kyburz)
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
  •  
    Frage vom 30.09.02
    Mich interesiert ob es ratsamer wäre vor dem Muskelaufbautraining zu Joggen (45-60 min.ca.10km.)oder eher umgekehrt. Oder sollte man an einem Tag Joggen und am nächsten Muskelaufbautraining betreiben?
    Ideal wäre es üblicherweise an einem Tag joggen und am nächsten Muskelaufbautraining.

    Oder sonst halt z.B. am Vormittag joggen und abends Muskeltraining.

    Wenn das auch nicht möglich ist oder man nicht will, dann eher zuerst Muskeltraining danach joggen.

    Vor dem Muskelaufbautraining sollte man sich nur gut aufwärmen auf einem velo (Hometrainer), walken (Laufband) oder so, für 5-15 Min. einfach damit man richtig warm hat (aber nicht erschöpft ist!)

    Sportlichen Gruss,
    Thomas Kyburz
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
     
    Frage vom 29.09.02
    Guten Tag ich habe mal eine Frage wegen bauchtraining. Mir sagt mal jemand bauchtraining kann man jeden Tag machen und es wäre effektiv jeden Tag den bauch wirklich 10 minuten voll stoff zu trainieren als wie wenn ich es nur 3x die woche mache eben dann wenn ich im fitnessstudio bin. Stimmt das oder kann ich mir das bauchtraining während nicht trainingstagen sparen. Wie sieht das genau aus??? Und noch eine frage wodurch entsteht mehr fett am körper durch den zucker oder das eigentlich fett in der nahrung??? DANKE bitte schreiben sie die antwort an falco-keller@web.de
    noch nicht beantwortet
     
    Frage vom 23.09.02
    Ich trainiere seid einem jahr nach dem prinzip (heavi duty)das in den 80ern zimmlich populaer geworden ist dank dorian yates und mike und ernaehre mich sehr diszipliniert mit einem tageskalorienbedarf von 2915kcal das entspricht 250g protein 400g kohlenhydrat und 35gfett.Ist es ihrer meinung nach moeglich ideale muskelwachstum zu foerdern mit meinem gewicht von 100kg und einem koerperfettanteil von 22%, indem ich mich 2mal ind der woche sehr hart trainiere mit einem trainingspartner und mit der idealen ernaehrung?was ist die folge nach ihrer meinung?koente das in fett wandeln?
    Hallo,

    Mit 2x die Woche ist in der Regel ein sehr guter Muskelwachstum möglich. Aber die Frequenz (wie oft pro Woche trainiert wird) ist nur ein Teil (zwar ein sehr wichtiger) von vielen vom ganzen Puzzle, das dann den maximal möglichen Muskelaufbau möglich macht.

    Homepagetip: www.muskelaufbau.ch


    Ob 2915 Kalorien ideal sind, zuviel oder zuwenig ist mit den hier vorhandenen Angaben nicht möglich zu sagen.
    Legen Sie jedoch einen Tag in der Woche fest, immer denselben, dieselbe Uhrzeit und im selben Zustand in dem Sie auf die Waage stehen und das Gewicht notieren und auch den Körperfettanteil im Auge behalten. ( Körperfett - wieviel ist ideal? )
    Wenn Sie regelmässig trainieren und nicht zunehmen, so fehlt es Ihnen an Kalorien. Nehmen Sie zu, aber an Fett statt Muskeln so kann das verschiedene Gründe haben, z.B.
    - die falsche Verteilung von Eiweiss, Fett und Kohlenhydraten
    - Uebertraining
    - zu wenig Schlaf

    Nehmen Sie jedoch langsam an Muskeln zu, so scheinen Sie auf dem richtigen Weg zu sein.

    Für alle die mitlesen und mehr wissen wollen....Buch MIKE MENTZER HEAVY DUTY

    Was Ihnen jedoch früher oder später höchstwahrscheinlich Probleme bereiten wird, ist ein Mangel an Fett in der Ernährung, 35g täglich sind für Sie schlussendlich zu wenig. 20% - 30% der Kalorien sollten idealerweise aus Fett stammen, rund 1/3 aus einfach ungesättigen, 1/3 aus mehrfach ungesättigen und 1/3 aus gesättigen Fettsäuren. 35g Fett kann eine Weile beibehalten werden ohne Probleme, aber sollte nicht zu lange geschehen.



    Unsere Seite über Fett

    Wichtig ist dann aber trotzdem Fett zu meiden mit der Mahlzeit vor dem Training und die ersten 3 Stunden nach dem Training.
    Wenn Sie den Bedarf Ihres Körpers nicht überschreiten mit den Kalorien, nehmen Sie kein Körperfett zu, auch wenn 20-30% der Kalorien aus Fett stammen, aber Sie werden viele Vorteile für den Kraftsport daraus ziehen können!

    Zu Körperfett können alle diejenigen Nahrungsmittel bzw. Nährstoffe umgewandelt werden die zu viel sind, die nicht verbrannt werden und die auch nicht für den Muskelaufbau und andere körperliche Funktionen/Reperaturen genutzt werden.

    Sportlichen Gruss,
    Thomas Kyburz
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
     
    Frage vom 14.09.02
    Ich habe gelesen das bei Ausdauersport nur während der Belastung Kalorien verbrannt werden. Hingegen beim Krafttraining während und auch anschließend in der Erholungsphase Kalorien verbrannt werden. Sind diese Werte meßbar oder gibt es Teabellen?
    Je nachdem (Intensität) werden auch nach dem Ausdauersport noch vermehrt Kalorien verbrannt, aber bei weitem nicht so lange/so viele wie nach einem guten Muskelaufbau-Training.

    Ich denke die Werte sind messbar aber nur auf sehr aufwendigem Weg. Tabellen sind mir nicht bekannt, es ist auch so, dass vieles zusammen einen Einfluss hat, wieviele Kalorien dann die Person nach dem Muskel-Training verbrennt, deshalb wären Tabellen mit nur einem oder auch sogar drei verschiedenen Werten immer noch nicht gültig für jedermann/frau.

    Eine gemessene Angabe ist vorhanden: Wurden 1 kg zusätzliche Muskeln aufgebaut, so beschleunigt sich der Stoffwechsel soviel, dass täglich 30-110 Kalorien (je nach Quellenangabe) mehr verbrannt werden als noch zuvor mit 1kg weniger Muskeln. Das sind im Jahr 365 x 30 (nehmen wir nur den geringsten Wert) = 10'950 Kalorien, das entspricht einer zusätzlichen Verbrennung von Körperfett (falls die Kalorien nicht durch die Nahrung zusätzlich kommen) von rund 1.4kg. Und gleichzeitig 1 kg mehr Muskeln am Körper haben lässt einem zusätzlich schlanker scheinen und formt schön.
    Bei mehr kg Muskeln zusätzlich, steigt der Stoffwechsel dementsprechend noch mehr an.

    Sportlichen Gruss,
    Thomas Kyburz
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
     
    Frage vom 29.08.02
    scheint als wäre ich stammkunde.. jedenfalls, danke für alles. sie haben mir empfohlen ausdauersport wie schwimmen etc zu betreiben, doch leider kann ich mich dafür nicht so besonders motivieren. allerdings spiele ich leidenschaftlich tennis. ich würde gerne wissen ob tennis regelmäßig betrieben auch als ausdauersport gelten kann??
    Bitteschön...

    Ja wenn Sie aktiv in Bewegung bleiben beim Spiel ist das auch Ausdauersport womit es gut geeignet ist um zusätzliche (Fett-)Kalorien zu verbrennen.

    Sportlichen Gruss,
    Thomas Kyburz
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
     
    Frage vom 27.08.02
    Grüäzi ich,w, 24J, frage mich langsam was ich eigentlich falsch mache. Egal ob ich viel esse, wenig oder nur einen Apfel pro Tag ich bleibe immer gleich mit dem Geewicht oder nehme sogar noch zu. Ich mache sehr viel Sport mindestens jeden zweiten Tag ne Stunde auf dem Velo oder Stepper . Mein Ziel ist es eigentlich nicht an Gewicht zu verlieren naja 2 - 3 Kilo wären schon nid schlecht aber mein eigentliches Ziel ist es zwar Muskeln aufzubauen jedoch nicht zuviel an den Oberschenkeln,weil das gefällt mir ganz und gar nicht..ich war mal 1 jahr lang in einem Fitnessstudio und habe wirklich immer brav meine uebungen gemacht für den popo aber leider hat es ganz und gar nichts gebracht....ich schaue sehr auf die Ernährung, esse zwar sehr viel Obst am Mittag dafür aber fast kein Fett. ICh frage mich einfach was wäre denn das ideale Training für mich?? ICh möchte auf keinen Fall mehr in ein Fitnessstudio gehen, weil ich das zu Hause genauso gutmachen kann z.b Beinübungen und für den Po oder???? WIe oft pro Tag in der Woche darf ich dies machen??? Wieviele Übungen pro mal/in der Woche???
    Zwei Homepagetips für Sie:

  • www.muskelaufbau.ch/

  • www.gewichtsreduktion.ch/

    >ICh frage mich einfach was wäre denn das ideale Training für mich??

    Eine Kombination von Muskelaufbau-Training und Ausdauer-Training, am besten getrennt vorneinander, wenn's nicht geht dann zuerst Muskel- und danach Ausdauer-Training.

    Um Muskeln aufzubauen sind Gewichte (Hanteln oder Maschinen, ev. Kabelzug) notwendig, alleine mit dem Körpergewicht arbeiten bringt meistens nicht sehr guten Fortschritt.
    Ausdauer-Training dient vor allem für die Gesundheit, den zusätzlichen Kalorienverbrauch und zur Ausdauer-Steigerung/Kondition, unterstützt den Körperfettabbau.

    Sie können zuhause genauso gut ein wirksames Training machen wie im Studio, entscheidend ist, dass Sie die notwendigen Hanteln besitzen und das Wissen dazu, wie zu trainieren.

    >WIe oft pro Tag in der Woche darf ich dies machen???

    Hinweise dazu auf Seite Wie oft soll ich trainieren? hier geht's um das Muskelaufbau-Training.

    Ausdauer-Training kann man fast täglich machen, wichtig ist langsam die Anzahl Trainings und Dauer zu erhöhen und darauf zu achten, dass man es gut bewältigen mag und sich nicht übertrainiert, ausreichend Erholung ist notwendig.
    Als ich mich in meine bisherige Bestform brachte (Seite www.gewichtsreduktion.ch) machte ich in Spitzenzeiten 4 Muskeltrainings-Einheiten und 7 Ausdauer-Einheiten pro Woche, aber nur über eine kurze Periode, denn ich merkte, das war zuviel.
    3 Muskeltrainings und 4 Ausdauer-Einheiten ist etwa das, das mir ohne Uebertraining möglich ist. Was man tun kann, hängt auch immer davon ab wie die Genetik ist, wie anstrengend/stressig die Arbeit, das Leben, ob man ausreichend schläft, sich bedarfsgerecht ernährt usw.

    >Wieviele Übungen pro mal/in der Woche???

    Darüber finden Sie gute Informationen auf Seite Individuelle LeistungsBild-Methode

    Falls Sie in der Nähe wohnen, wäre es ideal, wir würden zusammen planen und ev. hier trainieren, damit Sie auf den richtigen Weg kommen und nicht lange Zeit investieren ohne nicht auch tolle Fortschritte zu machen. In unserem Fitness-Club bieten wir auch Personal-Training an (auch ausserhalb unseres Clubs). Eine Beratung ist jedoch auch auf Distanz möglich, ich habe verschiedene Kunden aus dem Ausland (Deutschland, Italien..) die ich betreue per e-mail und Telefon. Unsere Tarife (hier klicken)

    Studieren Sie jedoch vorerst mal unsere Homepages gut, dann wissen Sie sehr viel, wie man vorgehen sollte und wie nicht.

    Sportlichen Gruss,
    Thomas Kyburz
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
  •  
    Frage vom 27.08.02
    Also nochmals zu meiner Frage bezüglich dem Hometrainer: Ich möchte gerne von Ihnen wissen ob man mit Velofahren auch Muskeln aufbauen kann? Ich meine damit, dass ich zwar auf meine Grösse fast untergewichtig bin jedoch habe ich an gewissen Stellen Gewebe welches einfach nur runterhängt, ich habe nie viel abgenommen, mein Gewicht ist seit jahren immer gleich , obwohl ich manchmal tagelang auf dem Hometrainer 1.5 Stunden trainiere verbessert es nichts. Mit nichts meine ich, dass ich einfach an gewissen Stellen vorallem am Po keine Muskeln aufbauen kann. Was muss ich denn dafür tun, dass ich ein optimales Ergeniss erreiche?? Ich habe schon gehört dass man nicht jeden Tag trainieren sollte, das sei sogar schlecht, ist das wirklich so???? Bezüglich der Trainingsart auf dem Hometrainer möchte ich gerne von Ihnen wissen, ob es mehr bringt für die Muskeln, dass man nicht einfach auf dem Sattel sitzt, sondern ab und zu aufsteht.
    Mit Velofahren werden nicht gross Muskeln aufgebaut, primär kann man damit die Gesundheit und Ausdauer verbessern und Energie verbrennen.
    Ist jemand komplett untrainiert so wird natürlich etwas an Muskeln aufgebaut, es kommt also auf die Ausgangslage an der Person.



    Muskeln werden aufgebaut durch regelmässige Belastungen mittels Widerstand wobei man sich im Wiederholungsbereich von hauptsächlich 6-12 pro Satz bewegt.
    Z.B. eine Hantel 10x stemmen, das nennt man einen Satz. Viele Informationen rund um Muskelaufbau finden Sie auf dieser Seite:

  • www.muskelaufbau.ch


  • Um Muskeln am Po aufzubauen sind (tiefe) Kniebeugen erstklassig! Je nach Ausgangslage zuerst ohne Gewichte, später mit einer Langhantel auf dem Nacken und dann auch mit Scheiben drauf. Damit können Sie gewaltig Po-Muskeln aufbauen! Die Regelmässigkeit macht's aus mit der Ernährung dazu und ein gutes Trainingsystem (z.B. die ILB-Methode ).
    Auch ist die Kniebeuge wohl die beste Uebung um durch Sport das maximale an Körperfett zu verbrennen. Sie trainiert nebst Po fast den ganzen Körper mit.

    Wichtig zu wissen: Kalorien-Mangel + nur Ausdauer-Training (ohne Muskelaufbau-Training mit Hanteln/Maschinen) = Muskelverlust! (in den allermeisten Fällen!) = Grundumsatz wird tiefer, bedeutet, dass der Körper mit immer weniger Kalorien auskommt und es schwerer und schwerer wird noch überhaupt Körperfett abbauen zu können. Der Weg da raus: Muskelaufbau-Training! Wichtig dabei ist es richtig zu machen, Spezialist fragen der ein Programm zusammenstellt (wir stellen solche Programme zusammen).



    Jeden Tag Muskel-Training ist nicht gut, das stimmt, mehr Infos dazu > Wie oft soll ich trainieren?

    Ausdauer-Training kann man jedoch (fast) täglich machen. Dabei aber zu beachten ist, dass man nicht übertrainieren sollte, Genetik, Arbeit und sonstiger Lebensstil und vieles mehr haben einen Einfluss darauf, wieviel ein Mensch trainieren kann ohne überzutrainieren.
    Trainieren Sie so viel dass Sie ständig müde und geschwächt sind, werden Sie keinen Erfolg haben! Vorsicht also.
    Wichtig ist auf jeden Fall, langsam zu steigern. Ausreichend zu erholen und zu schlafen.

    Viele Tips rund um's Abnehmen:

  • www.gewichtsreduktion.ch


  • Wenn Sie beim Velofahren ab und zu aufstehen, wird das schon ein wenig etwas für die Muskeln bringen, jedoch nicht allzuviel. Für einen Muskelaufbau mit dem man zufrieden sein wird benötigt man ein Widerstands-Training mit Sätzen zu (meistens) 6-12 Wiederholungen (mit Pausen dazwischen, dann weiter, usw.) , entweder mit Hanteln oder Maschinen um gezielt dosiert belasten zu können.

    Sportlichen Gruss,
    Thomas Kyburz
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
     
    Frage vom 27.08.02
    Ich habe das Problem dass ich zwar sehr leicht bin auf eine grösse von 1.65 nur 50 oder oft auch nur 48 Kilo..jedoch habe ich trotzdem sehr grosse Probleme dass ich an den Beinen bzw. Hüften nur sehr schwaches Gewebe habe bzw. einfach alles hängt...was kann ich denn tun damit ich meine Reiterhose wegbringe und muskeln aufbaue..bringt da Velofahren überhaupt etwas..wenn ich Muskeln aufbauen möchte muss ich denn da auch ständig auf den Puls achten?? Nicht oder, denn das finde ich sehr mühsam.. Es ist auch zu erwähnen, dass ich mich sehr gesund ernähre, sehr wenig Fett und Zucker lass ich auch fast ganz weg...Ich esse auch viel Gemüse,,,langsam frage ich mich was kann ich noch tun damit mein Gewebe wieder besser wird..ich habe das Gefühl Sport bringt gar nichts in meinem Fall...können Sie mir ein kleines Training zusammenstellen bzw. Typs geben was ich tun kann damit meine Beine straffer werden und mein Po hängt auch nur runter...ich habe angefangen jeden Tag 2 - 3 x 15 übungen durchzuziehen für den Po...so mit den Beinen hinten nach oben...bringt das langfristig etwas
    Mit velofahren bauen Sie nicht gross Muskeln auf, ist aber trotzdem gut, für Gesundheit/Vitalität und auch um zusätzlich Energie zu verbrennen, wöchentlich 2 - 4 x Ausdauersport ist super!

    Beim Muskeltraining müssen Sie nicht auf den Puls achten, nein.

    Zucker fast ganz weglassen ist gut, wichtig ist aber dass Sie ausreichend der essentiellen Fettsäuren zu sich nehmen, mehr Infos dazu unserer Fett-Seite

    Für bestmögliche Fortschritte mit Hilfe von Muskeltraining sollten Sie so trainieren wie ein Hardcore-Bodybuilder, natürlich Ihrer Leistungsfähigkeit angepasst aber was ich damit sagen will man sollte so trainieren damit der allergrösstmögliche Wachstumsreiz auf die Muskeln ausgeübt wird, je mehr das stattfindet, desto mehr beschleunigen Sie Ihren Stoffwechsel und die Trainings verursachen 'Schaden' an der Muskulatur und für die Reparatur werden Kalorien benötigt, wird Fett verbrannt.
    Vor vielen Muskeln brauchen Sie sich nicht zu fürchten, wenn dem Körper kein Uebermass an Kalorien gegeben wird baut er nicht gross zusätzlich Muskeln auf und ausserdem ist der Muskelaufbau ein langsamer Prozess und man kann jederzeit rechtzeitig 'bremsen'.

    Uebungen wie Kniebeugen, Kreuzheben und Bankdrücken sollten den Kern des Trainingprogramms bilden. Mit ihnen erreicht man enorm viel Stoffwechsel-Beschleunigung (Körperfettverbrennung).

    Jeden Tag dieselben Muskeln zu trainieren bringt Ihnen nicht viel, lesen Sie dazu das Kapitel Wie oft soll ich trainieren?

    Ausserdem damit Sie Ihr Muskeltraining so planen können damit das Fett beginnt zu schmelzen und die Muskeln zu straffen empfehle ich Ihnen folgende Seiten und seine Links gut zu studieren:

    www.muskelaufbau.ch/
    http://www.body-life.ch/page.cfm?id=102

    Auf unserer Hauptseite www.body-life.ch können Sie auch nach Stichwörtern suchen.

    Werden Sie ein Profi vom Wissen her im Bodybuilding (body = Körper; building = formen; damit ist nicht der EXTREM-Sport gemeint) und Sie können Ihren Körper wunderbar formen!

    Benötigen Sie mehr Unterstützung so können Sie eine Beratung auf Seite http://www.body-life.ch/page.cfm?id=161 buchen, wir bieten alle notwendigen Mittel und Massnahmen/Pläne an, um den Körper schön zu formen, der Rest ist dann Fleissache.
    Unser Forum steht Ihnen zum Informationsaustausch kostenlos zur Verfügung:
    Body-Life-Forum

    Mit Ihren 50/48 kg auf 1.65m sind Sie sehr leicht, Muskelmasse aufzubauen ist sehr empfehlenswert.

    Einen Trainingsplan auf Sie zugeschnitten können wir Ihnen gerne erstellen, allerdings zu unseren Berater-Tarifen gemäss Seite 161 (oben erwähnt). Wenn Sie schön mitmachen, werden Sie reich belohnt werden mit einem guten Erfolg!

    Sportlichen Gruss,
    Thomas Kyburz
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
     
    Frage vom 27.08.02
    Kommt es drauf an ob man bei einem Hometrainer (Velo) auf dem Velo sitz oder ob man zum velofahren aufsteht?? ich habe das Gefühl wenn ich nur sitze beim Velofahren so bringt es mir viel weniger...wenn ich hingegen aufstehe, schaffe ich es vielleicht grade mal 10 min an einem stück..
    Bezüglich was meinen Sie "kommt es drauf an"?? Was ist denn Ihr Ziel?

    Sportlichen Gruss,
    Thomas Kyburz
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
     
    Frage vom 08.08.02
    Danke für die Beantwortung. Ich würde alles lieber noch mal genauer erläutern. Also, ich betreibe seit ich 11 bin regelmässig Sport, ernähre mich gesund und versuche meine Figur zu halten. Diese wahrscheinlichen Fettreste auf meinem Bauch hatte ich schon immer. Es liegt wohl daran dass ich bis ich elf war und mit dem Sport begann sehr übergewichtig war und dies wohl die letzten Überreste dieser Zeit sind. Könnte das sein. Sind die Bauchmuskeln für das Abbauen ein wichtiger Faktor? Danke für die Mühe!! Schöne Grüße Christian
    Der letzte Rest Körperfett sitzt meistens beim Mann am Bauch oder der Hüfte und das wegzukriegen kann je nach Person manchmal ganz schön schwer sein.

    Für das Abbauen von Körperfett - auch am Bauch - sind Bauchübungen nicht mal das Beste. Sie braucht es zwar wenn noch zuwenig Muskeln am Bauch sind, aber für den Fettabbau bringt es mehr, Uebungen wie Kniebeugen mit Zusatzgewicht, Kreuzheben, Bankdrücken, Dips usw. zu machen, Uebungen also die pro Wiederholung deutlich mehr Körperfett verbrennen.
    Dennoch auch den Bauch würde ich regelmässig trainieren, aber 2 - 3 x pro Woche in regelmässigem Abstand reicht.
    Den grösseren Einfluss hat dann die gesamte Reduktion des Körperfetts und da kommt man mit oben erwähnten Uebungen schneller ans Ziel + viel aerobes Training (z.B. walken, schwimmen, velofahren) + die entsprechende Ernährung.

    Homepage-Empfehlung: http://www.gewichtsreduktion.ch/

    Sportlichen Gruss,
    Thomas Kyburz
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
     
    Frage vom 30.07.02
    hallo. ich bin 14 und hätte eine frage. ist es normal, das ein Bauch ab nabel abwärts etwas dicker wird. kann ich dass mit diäten ändern? kann ich auch muskeln mit diäten abbauen?
    Der Bauch ist oftmals für den Körper die beliebteste Zone überschüssige Kalorien aus der Nahrung und Getränken in Form von Fettdepots abzuspeichern. Somit ist es normal im Falle einer vermehrten Speicherung, vermutlich wird es Fett sein...

    Das es nur "etwas" ist würde ich auch nur kleine Dinge ändern und es sollte langsam wieder zurückgehen.
    Vielleicht machtest Du bisher Sport und jetzt nicht mehr??
    Dein Körper verbrennt nicht mehr soviele Kalorien aber Du isst noch gleich viel wie damals?
    Vielleicht aber hast Du in der Ernährung unbewusst (?) etwas umgestellt, trinkst jetzt z.B. regelmässig Getränke mit Zucker, früher vielleicht nur Wasser?
    Manchmal sind es kleine Veränderungen die man vorgenommen hat, die die vermehrte Fettspeicherung verursachen. Versteht mich nicht falsch, mal z.B. ein Kotlett oder Big Mäc macht niemanden in Kürze am Bauch viel dicker. Zählen tun eher die immer sich wiederholenden Handlungen wie eben die täglichen Ernährungsgewohnheiten und die Bewegungsmenge, der Sport.

    Schlage auf keinen Fall einen extremen Weg ein und hungere nicht und lass Dir Zeit. Versuche vermehrt regelmässig auch (falls noch nicht getan bis jetz) Gemüse und Salate zu essen nebst anderem, falls das noch nicht der Fall war. Gemüse und Salate haben fast keine Kalorien, liefern aber sehr viele gesunde lebensnotwendige Stoffe. Falls Du bisher sehr wenig Bewegung hattest könntest Du z.B. 2-3 wöchentlich etwas Inline Skaten gehen oder so, einfach was das Dir Spass macht und vielleicht sowas ist es dann, das Deine in letzter Zeit angelegten Reserven am Bauch wieder langsam schmelzen lässt.

    Fall auf keinen Fall auf die typischen Heftli-Diäten rein. In Modezeitschriften hat's zwar manchmal gute Tips, aber sehr sehr oft leider Schwachsinn der nicht hilft sondern das Problem nur verstärkt, obwohl es oft für nicht ausgebildete Personen eigentlich logisch klingt dass es funktionieren müsste, es aber langfristig doch nicht tut.

    Muskeln aufbauen kannst Du, indem Du regelmässig die Muskeln trainierst, das ist die erste Voraussetzung. Die regelmässige angepasste Belastung ist der Reiz für die Muskeln grösser und stärker zu werden. Damit sie das aber auch werden, ist ausreichend Pause dazwischen notwendig, denn trainiert man zu früh schon wieder die Muskeln, werden sie in ihrem Wachstum (Auslöser letztes Training) unterbrochen. Zu oft baut Muskeln ab statt auf.

    Eine weitere Voraussetzung ist, den Muskeln Baumaterial zu geben, sie bestehen ja nicht aus Luft, also muss der Baustoff durch die Nahrung/Getränke kommen.



    Nachfolgend einige Links zu Seiten die Dir mehr Informationen zu Deinen Fragen liefern:

    www.muskelaufbau.ch

    Noch mehr über Muskelaufbau

    www.gewichtsreduktion.ch

    Lass doch wieder mal von Dir hier hören wie es vorwärts geht, lass Dir aber Zeit, es geht nicht von heute auf morgen.

    Sportliche Grüsse,
    Thomas Kyburz
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
     
    Frage vom 18.07.02
    Vielen Dank für die Antwort :) Dennoch habe ich noch eine Frage die mich seit einigen Tagen beschäftigt: Muskelaufbautraining ist wie gesagt im Moment etwas schwierig für mich, denn die Haken der Wirbelsäule, haben sich ineinander verhakt, und muß verdammt aufpassen wenn ich Gymnastik mache. Aber mein eigentliches Problem sind die Lip- und Lymphödeme. Ich habe meine Ernährung komplett umgestellt: nur Vollkornprodukte-Gemüse-Obst-Müsli-Fisch...und von Wurst und Fleisch habe ich die Finger davon gelassen. Täglich trinke ich 1 Glas Buttermilch und viel Wasser. Nach möglichkeit viel frische Luft und viel Bewegung. Die erschreckenden Bilder, wie es mit einem Enden kann wenn man nichts dagegen unternimmt, haben mich zu diesem Sinneswandel gebracht. Sicher geht das nicht von Heute auf Morgen, dazu brauchte ich lange Zeit, aber die Zeit ist endlich gekommen, und hoffe, daß ich großen Erfolg damit haben werde. Und nun endlich zu meiner Frage, wenn sie mir beantworten werden kann: Das Fett drückt auf die Lymphe, und um den Lymphen die Arbeit etwas zu erleichtern, ist es doch sinnvoller erst Fett zu verbrennen und dann erst Muskelaufbautraining zu machen. Extremen Sport vermeide ich deswegen, weil ich wegen des Übergewichts, meinem Körper viel Schaden zufügen kann. Bevor ich mit Ausdauertraining anfange, müssen erst ein paar Kilos runter. Ist meine Einstellung richtig?
    Gerngeschehen....

    Zuerst die Erklärung was "Lymphe" und "Lymphödeme" sind für alle die mitlesen:

    Das Lymphgefäßsystem stellt neben dem Blutgefäßsystem die Entsorgung des Gewebes und damit der einzelnen Zelle sicher. Es ist somit als Transportsystem angelegt, jedoch anders als beim Blutkreislauf handelt es sich beim Lymphgefäßsystem um eine Einbahnstraße. So sorgt das Lymphgefäßsystem für den Abtransport von ganz bestimmten Substanzen, die ansonsten im Raum zwischen den Zellen liegenbleiben würden. Man kann deshalb das Lymphgefäßsystem in dieser Hinsicht als "Spezialist" für Abtransportaufgaben bezeichnen.

    Lymphödem - was ist das?

    Zunächst einmal kann es durch eine angeborene Fehlbildung am Lymphgefäßsystem zu einem Lymphödem kommen. Meistens ist dies eine Minderanlage von Lymphgefäßen. In diesen Fällen sprechen die Mediziner vom primären Lymphödem, das sich meist in der ersten Lebenshälfte manifestiert; ganz selten wird es bereits mit der Geburt ausgelöst. Ist das Lymphgefäßsystem jedoch völlig intakt und es kommt aufgrund eines einwirkenden Schadens zu einer verminderten Leistungsfähigkeit und somit zu einer Stauung der Lymphe, dann handelt es sich um ein sekundäres Lymphödem.

    Mögliche Ursachen für solche Schäden am Lympgefässsystem sind:

  • häufige Entzündungen der Lymphgefäße, hervorgerufen durch Keime / Bakterien oder auch Parasiten
  • größere Verletzungen mit langwieriger Ausheilung und Komplikationen; großflächige Verbrennungen
  • Behandlung von bösartigen Tumoren, wobei neben dem eigentlichen chirurgischen Eingriff auch Lymphknoten ausgeräumt wurden, und je nach Lage der Dinge eine anschließende Strahlentherapie notwendig wurde. Dies ist die häufigste Ursache für sekundäre Lymphödeme der Extremitäten und des Kopfes.



    Nun...., dies ist ein Bereich, indem mir viel Wissen fehlt, ich weiss nicht, wie man sich in einem solchen Fall optimalerweise zu verhalten hat, eine Bildungslücke von mir :-)

    Auf der Homepage die ich nachfolgend nenne und auch die oben erwähnten Erklärungen fand, habe ich dies gelesen:

    Folgende Bestandteile werden (Bemerkung von mir: hier nur der Ausschnitt bezüglich Fett) vom Lymphgefäßsystem aufgenommen und anschließend abtransportiert:
    Fette (aus dem Verdauungstrakt stammend und nur während der Verdauungsvorgänge anfallende, ganz bestimmte Fettsäuren)

    Mir scheint somit, dass der Körper-Fettabbau (durch Kaloriendefizit, wodurch auch immer) durch das nicht gesund funktionierende Lymphgefäßsystem nicht beeinträchtigt wird.
    Aber auch Eiweiß sowie Zelltrümmer, abgestorbene Zellen, Zellreste etc. sind für den Abtransport auf das Lymphgefäßsystem angewiesen. Muskelaufbautraining sowie in gewissem Masse auch Ausdauertraining produziert natürlich Vorgänge wie mir scheint die das Lymphgefäßsystem vermehrt beanspruchen, somit würde ich sagen, es könnte tatsächlich so sein wie Sie sagen, dass am Anfang vielleicht noch auf Sport verzichtet werden muss oder nur beschränkt durchgeführt werden kann. Dies soll jedoch der Arzt bei dem Sie in Behandlung sind entscheiden. Wie erwähnt, ich bin in diesem Bereich nicht gerade der Spezialist. Hier noch die Homepage für mehr Infos zum Lymphgefäßsystem und vielleicht finden Sie gerade hier noch viele nützliche Tips und Hilfe:

    http://www.lymphe.de/


    Ich wünsche Ihnen guten Fortschritt und alles Beste! Es wäre schön hier mal lesen zu können, dass es Ihnen besser geht...

    Freundliche Grüsse,
    Thomas Kyburz
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
  •  
    Frage vom 17.07.02
    Man liest dies und jenes über richtige oder falsche Ernährung, Fettverbrennung, Muskeltraining usw.. was aber, wenn man seine Ernährung komplett umgestellt hat, aber aus gesundheitlichen Gründen vorrübergehend keinen Sport betreiben kann, außer Schwimmen, Walking oder Bauchmuskeltraining? Ich kann mir nicht vorstellen, daß Abnehmen nur durch Muskelaufbautraining funktionieren kann. Es muß doch noch eine andere Lösung geben, denn nicht jeder kann dieses Training ausüben.
    Körperfett abnehmen funktioniert nicht nur durch Muskeltraining, überhaupt nicht nur, sondern einfach langfristig gesehen ist es sinnvoll, da mit diesem Training dem Verlust von Muskelmasse entgegengewirkt (ev. zusätzlich aufbauen) werden kann und die Muskelmasse ist ein wesentlich mitbestimmender Faktor, wieviel Kalorien ein Mensch täglich verbrennt/verbrennen kann. Deshalb ist es zu empfehlen, wenn man kann, Muskelaufbautraining beim Abnehmen miteinzubeziehen.

    Ausdauer-Training + Kaloriendefizit bewirkt üblicherweise eine Körperfettreduktion. Schon Ausdauer-Training alleine tut/kann das. Auch nur etwas Kalorien einsparen alleine tut/kann das.
    Einfach bei vielen Menschen ist es so, wenn sie Ausdauer-Training machen und weniger essen, sie Muskelmasse verlieren und dann muss man sich bewusst sein, dass danach (mit jedem kg Verlust an Muskelmasse) der Körper mit weniger Kalorien auskommt und die Ernährung bzw. Kalorien müssten nochmals dementsprechend angepasst sein.



    Kalorienzählerei ist nicht unbedingt notwendig (kann je nachdem eine grosse Hilfe sein), es geht mehr um eine Umstellung der Ernährung in die Richtung, die kalorienmässig dem entspricht, was der eigene Körper verbrennt und wenn man Körperfett abbauen will, muss die Zufuhr noch etwas geringer sein, damit Energie aus den Körperfettdepots mobilisiert und verbrannt wird.

    Schwimmen und Walking sind sehr hilfreiche Sportmöglichkeiten um die Körperform zu verbessern, zusammen mit Bauchmuskeltraining und einem Umstellen der Ernährung kann meistens schon viel erreicht werden.

    Bezüglich Fähigkeit zum Ausüben von Muskelaufbautraining möchte ich noch erwähnen dass viele meinen, sie könnten dies nicht tun, dabei geht es alleine mit zwei Kurzhanteln und einer Langhantelstange (ev. eine Flachbank) schon ausserordendlich gut, viele Geräte sind gar nicht notwendig. Klar je nachdem gibt es Situationen im Leben in denen auch ein Muskeltraining nicht möglich ist, wenn man aber z.B. nicht gehen kann, heisst das noch lange nicht dass man keine Muskeln aufbauen kann (und damit Fett verbrennen, in Kombination mit Ernährungsumstellung), schliesslich haben wir dann die Brust-, Schultern-, Arm-, Rücken- und Bauchmuskeln die immer noch bearbeitet werden können und durch den Muskelaufbaureiz dort am ganzen Körper Fett abgebaut werden kann.

    Beispiel einer hochwirksamen Muskelaufbau-Ausrüstung für zu Hause:

    Kurzhantel-Set 12.7 kg je Hantel
    Jederzeit stufenweise erweiterbar bis hinauf je Hantel gegen 40kg

    Langhantelstange

    Hantelbank Primus
    Die Gewichtsscheiben vom 12.7kg-Kurzhantelset passen auch auf die Langhantelstange.



    Wer's umfangreicher mag, für den ist Delta 100 als Flachbank eine gute Wahl.

    Wichtig für guten Erfolg ist mit System zu trainieren und regelmässig, z.B. gemäss ILB-Methode, Muskelaufbau-Tips gibt's auf dieser Seite: www.muskelaufbau.ch

    Bei unten erwähnter Frage vom 28.04.02 hatte die Person vielleicht (?) massgebende Ernährungsfehler gemacht und deshalb zu- statt abgenommen. Nebst Ernährung und Bewegung (Sport) spielt die Genetik und der Hormonhaushalt beim zu- und abnehmen eine grosse Rolle mit und weil die teils sehr verschieden sein können bei Menschen, hat es auch nicht jede Person gleich einfach/schwer zu- oder abzunehmen.

    Sportliche Grüsse
    Thomas Kyburz
    Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    www.body-life.ch
     
    Frage vom 03.05.02
    Mann liest und hört immer wieder wie wichtig Fischöl sei. Ich esse viel Gemüse und Salat, ist es dann wirklich nötig noch diese Fischölkapseln zu schlucken? Vielen Dank für ihre Auskunft
    Fischöl genauer gesagt die Fettsäuren DHA und EPA (Gruppe Omega-3) gehört zu den wenigen Fettsäuren die essentiell sind (die anderen sind die Omega-6), das heisst, der Körper benötigt es um gesund zu bleiben / um zu leben und er kann sie nicht aus Körperfett oder anderen Fettsäuren herstellen, bedeutet also, sie müssen von aussen zugeführt werden mit der Nahrung. Mängel über längere Zeit bewirken schwere gesundheitliche Probleme. Anfangs vielleicht sind es "nur" geschwächtes Immunsystem, erhöhte Anfälligkeit für Infektionen, gestörte Sehkraft, Haarausfall, Verringerung der Lernfähigkeit usw. später vielleicht gestörter Herzrhytmus, hoher Blutdruck, Nierenschäden und Blut im Urin, Unfruchtbarkeit bei Männern und Frauen, verminderte Leberfunktion, neurologische Störungen.

    Grünes Blattgemüse, Walnüsse und Sojaprodukte enthalten geringe Anteile Linolensäure woraus der Körper normalerweise die speziellen Arten benötigten Fischöl-Fettsäuren DHA und EPA bildet.
    Hauptlieferanten sind jedoch selten verwendete Nahrungsmittel wie Leinsamen und das daraus gewonnene Leinöl, sowie das Hanföl. Der natürliche Umwandlungsprozess läuft aber mit zunehmendem Alter immer schlechter ab; zudem wird er behindert durch eine hohe Zufuhr an gesättigten Fettsäuren, Trans-Fettsäuren, einfachen Zuckern, Alkohol und Zinkmangel. Es kann deshalb eine Zufuhr von Fischölen durch fetten Fisch wie Hering, Makrele und Lachs 2-3x wöchentlich oder eben die Zufuhr von Fischöl-Kapseln sehr empfohlen werden.

    Mit viel Gemüse und Salat ist es nicht getan, ist zwar sehr empfehlenswert viel Salat und Gemüse zu essen, tun Sie das weiter, aber diese wirklich wichtigen Fettsäuren geben Sie damit dem Körper nicht in ausreichender Menge. Fischöl lässt sich nicht durch Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine ersetzen, welche im Salat und Gemüse in grösseren Mengen vorhanden sind, die Funktionen dieser beiden verschiedenen Gruppen ist verschieden. Beides ist wichtig.

    Also es ist nicht notwendig, diese Fischölkapseln zu schlucken WENN ausreichend fetter Fisch gegessen wird oder aber die Umwandlung aus anderen oben genannten Quellen in Ihrem Körper noch gut funktioniert.
    Ich für mich nehme täglich meine speziellen Fettsäuren zu mir, ich denke es ist das Geld mehr als wert.
     
    Frage vom 28.04.02
    Seit 5 Wochen jogge ich 3-4 mal die Woche,30-45 Minuten.Nehme nicht ab sondern zu.
    Zunehmen ist nicht immer schlecht - kommt drauf an was!?
    Damit möchte ich nur darauf hinweisen, dass man unbedingt unterscheiden sollte, ob das zugenommene Gewicht Fettmasse oder Magermasse ist. Eine Zunahme von Magermasse bzw. Muskelmasse ist sehr hilfreich auf dem Weg zu einer schlanken Figur, denn Muskelmassezunahme senkt den Körperfettanteil, beschleunigt den Kalorienverbrauch sogar beim TV gucken und im Schlaf und lässt die Figur deutlich sichtbar besser werden. Eine Kontrolle dieser Werte kann mittels Fettcaliper oder Körperfettanalyse-Gerät vorgenommen werden. Einem Verlust von Muskelmasse sollte man mittels Muskelaufbau-Training entgegenwirken, denn Muskeln verlieren bedeutet an Figur verlieren, lässt den Körperfettanteil ansteigen.

    Abnehmen (Körperfett) ohne Muskelaufbau-Training würde ich nie empfehlen
    Denn Kalorienreduktion und Ausdauersport wie joggen, velofahren usw. bewirkt in sehr vielen Fällen, den meisten, eine Senkung des Stoffwechsels, das heisst, in Zukunft werden Sie weniger Kalorien verbrennen, weil Sie Muskeln verlieren. Ausdauer-Sport lässt zusammen mit kalorienreduzierter Ernährung meistens die Muskeln kleiner werden. Nur mit Muskelaufbau-Training kann dem Verlust von der beim Abnehmen hilfreichen Muskelmasse entgegengewirkt werden. Im Gegenteil, man kann noch Muskeln aufbauen und was dadurch passiert ist, dass man mit der Zeit ein paar Hundert Kalorien mehr essen könnte ohne an Fett zuzunehmen denn Muskeln beschleunigen den Stoffwechsel Tag und Nacht.

    Sie merken, ich bin ein Fan von Muskelaufbau-Training, ganz einfach deshalb weil es so wirksam ist und dem Ausdauer-Training langfristig überlegen ist wenn es darum geht den Körperfettanteil zu senken. Was aber die beste Wahl ist beim Sport, ist eine Kombination von Muskelaufbau-Training und Ausdauer-Training. 2 x Muskel- und 2 x Ausdauer-Training je 30-45 Min. bewirkt ohne jeden Zweifel EINIGES mehr. Entscheidend ist, dass das Muskelaufbau-Training von einer Person zusammengestellt wird, die es versteht, es zum Zwecke vom Körperfettabbau zu gestalten. Wird es "falsch" gestaltet, so ist die Wirkung nur 20% von möglichen 100% und es bringt zuwenig.

    Die Ernährung - der Grundstein für den Erfolg!
    Nur durch joggen alleine wird nicht sehr viel bewirkt, zusammen kombiniert mit Muskelaufbau-Training schon viel mehr aber beides ist nur halbsoviel wert, wenn die Ernährung nicht dem Ziel angepasst wird. Ein paar der hilfreichsten Veränderungen sind:
  • mehr Wasser trinken
  • täglich 5-7 Mahlzeiten/Snacks (aber klein und mit Eiweiss dabei)
  • vor allem zum Frühstück und nach dem Muskeltraining gleich eine grosse Portion Kohlenhydrate (Haferflocken, Brot, Nudeln, Reis....) zusammen mit einer fettarmen Eiweissquelle (Quark, Joghurt, Magermilch, magerer Käse, Fisch, Pute/Truthahn, Protein-Pulver).
  • Täglich 2 Früchte
  • Täglich 3-4 Portionen Gemüse
  • Täglich 1-2 x Salat
  • Ein Vitalstoffpräparat wie HCK-ORTHOVIMIN-B oder sehr ähnlich

    Ganz wichtig:
    Nehmen Sie jede Veränderung im Sport und bei den Ernährungsgewohnheiten langsam vor, also nicht von heute auf morgen versuchen 4 x Gemüse zu essen wenn man bis jetzt 1 x täglich gegessen hat, gehen Sie dann zuerst auf 2 x täglich hoch. Auch beim Wasser, nicht von heute auf morgen auf 2.5 Liter hoch, sondern langsam langsam steigern. Gilt für alles.

    Noch mehr Tips erhalten Sie auf Seite www.gewichtsreduktion.ch.

    Das beste Handbuch da sich kenne mit Ratschlägen wenn es um's Formen des Körpers geht ist Traumfigur - der Weg zum Ziel, darin schreibe ich mein gesammeltes Wissen aus Ausbildungen und Eigenerfahrung von A-Z auf.

    Eine Motivation für Sie wäre vielleicht unser Wettbewerb, da können Sie mit dem richtigen Abnehmen (Fett, nicht Form!) Fr. 1'000.-- bar gewinnen.

    Viel Erfolg!
    Thomas Kyburz, Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer
    Body-Life GmbH Buchs bei Aarau
  •  
    Frage vom 06.04.02
    Auf Ihrer Homepage 'Gesund und fit' sagen Sie, dass man 2 - 3 mal in der Woche Fleisch essen soll. Da ich aber fast kein Fleisch esse, bin ich nicht ganz sicher, ob ich mich auch richtig ernähre. Können Sie mir, wenn nötig, einen Rat geben. Vielen Dank
    "2–4-mal pro Woche eine Portion Fleisch essen (1 Portion = 80–120 g); mehr ist unnötig, weniger ist problemlos." So steht es auf unserer Seite http://www.gesund-und-fit.ch/ geschrieben, richtig. Es entspricht der Empehlung der Schweiz. Vereinigung für Ernährung. Es handelt sich dabei um eine generelle Empfehlung doch ist Fleisch nicht unersetzlich, das heisst man kann sich genauso gesund ernähren auch ohne Fleisch. Fleisch ist vor allem ein Lieferant von Eiweiss, (Fett, je nach Sorte), Vitamin B12 und Eisen. Wird auf Fleisch verzichtet so könnte ev. ein Mangel an B12 und Eisen entstehen. Eiweiss ist in der Regel weniger das Problem, da es auch in vielen anderen Nahrungsmitteln vorhanden ist. Enthalten ist B12 z.B. auch in Miesmuscheln, Lachs, Hühnerei, Emmentaler Käse und Vollmilch Enthalten ist Eisen z.B. auch in Austern, Sojamehl, Hirse, Linsen, weisse Bohnen, Haferflocken, Roggen... Die Software fit FOR FOOD enthält mehr als 6'500 Nahrungsmittel mit der Möglichkeit zum Nachschlagen der Werte von Eisen und Vitamin B12. Ansonsten können Sie mittels Bluttest beim Arzt das B12 oder das Eisen (und vieles mehr) mittels HAAR-MINERAL-ANALYSE bei uns prüfen, ob Ihr Ernährungs-Stil Ihrem Körper das bietet was er benötigt. Mit gesunden Grüssen, Thomas Kyburz, Dipl. Ernährungstrainer; Fitnesstrainer Body-Life GmbH Buchs bei Aarau